Je reviens chez nous - 50 Jahre!

"Je reviens chez nous" (Ich komme heim zu uns), eines unserer bekanntesten Lieder, feiert sein halbes Jahrhundert. Es wurde durch eine Vielzahl von Akkordeonisten und Sängern wie George Guétary, Les Compagnons de la Chanson und natürlich Nana Mouskouri wieder aufgenommen. Der ehemalige Premierminister René Lévesque erklärte bereits, dass es das engagierteste Lied von Quebec war. Betrachten wir zuerst, was den Autor dazu bewegte, dieses Lied zu komponieren und was er damit ausdrücken wollte. Und des Weiteren wie Nana es entdeckt hat und daraus einen internationalen Erfolg machte.

Jean-Pierre Ferland prägte unter den Liedermachern das Erwachen der Kultur und die Identität von Quebec in den 1960er Jahren. In dieser Zeit unternahm er viele Hin- und Rückfahrten zwischen Frankreich und Quebec. Seine europäische Karriere war gut gestartet; er unterzeichnete einen Vertrag mit der Schallplattenfirma Barclay, und die Medien lobten seine Talente. Am Heiligabend des Jahres 1966, allein in Paris in einem Hotel gegenüber der Kathedrale Notre-Dame, vermisste er Quebec. Trotz des Schnees wäre er lieber mit seiner Freundin in seinem Haus in Sainte-Adèle. Er hatte Heimweh und schrieb die Musik und den Text von "Je reviens chez nous". Das Lied wurde im Februar 1968 veröffentlicht. In Paris gewann das Album den Grand Prix de l'Académie Charles Cros und in Montreal das vom Festival du Disque.

Der Autor betrachtet sein Gedicht als ein Liebesbrief und erzählt, dass die Jahreszeiten umgekehrt sind. Es schneit in Port-au-Prince, Haitis Hauptstadt, wo das ganze Jahr die Temperaturen über 20 Grad Celsius sind. Es regnet in Chamonix, Stadt am Fuße des Mont Blanc gelegen, und wir können zu Fuß die Garonne überqueren, einem der wichtigsten Flüsse in Frankreich. Aber wenn es sonnig in Paris ist, sollte es überall gleich sein. Er bittet seine Freundin, im Warmen zu bleiben. Die Entfernung macht ihn traurig, und er fürchtet die Einsamkeit bei seiner Rückkehr. Wenn während seiner Auslandreisen er sich nicht an alles gewöhnen konnte, ist es wegen seinen Festhalten an seine Heimat. Unter den Instrumenten, die sie begleiten, hört man insbesondere das Cello, die Gitarre und die Kastagnetten. Diejenigen, die Jean-Pierre Ferland kennen, sagen, dass dieses Lied sein Temperament widerspiegelt. Er mag lieber die Landschaft als die Stadt, und wenn er sich in Frankreich für seine Karriere niederlassen sollte, würde er sich entscheiden, nach Quebec zurück zu kehren.

Port-au-Prince, Chamonix, die Garonne und Paris.

In ihrer Wohnung in Paris hörte Nana dieses Lied im Radio. Sofort gefielen ihr Text und Melodie. Deshalb forderte sie den Liedtexter Hal Shaper auf, den Text auf Englisch in zwei Strophen zu bearbeiten. Am 13. Mai 1971 sang sie es zum ersten Mal in ihre BBC-Fernsehserie. Dann nahm sie es mit den Athenern auf, die sie mit Gitarre und Bouzouki begleiteten. Ihr nächstes Album trug den Titel "A place in my heart". Hier in Quebec bleib diese Aufnahme unbemerkt. Das Album kam nicht heraus, aber das Lied erschien in der Live-Aufnahme "British Concert" und in der Zusammenstellung "Spotlight on".

Mehrere Jahre vergingen. Im Jahr 1984 nach 22 Jahren Abwesenheit kehrte sie auf die Bühnen Ihrer Heimat zurück. Als sie dann dieses Lied wieder hörte und die Verse neu entdeckte, spiegelte sich darin Ihr Gemütszustand nach dem grossen Ereignis der Athener Konzerte sehr gut wieder. Man muss aber hinzufügen, dass dieses Thema sich für Nana auf mehrere Orte in der ganzen Welt bezieht. Es sind die Orte an die sie oft zurückkehrte, die in Ihr ein Gefühl des Nach-Hause-Kommens ausslösen. Kurz gesagt, es war als ob das Lied speziell für sie geschrieben wurde. Deshalb entschied sich Nana im folgenden Jahr, es ihrem Repertoire wieder hinzufügen. Sie nahm es zuerst in Englisch, Französisch und Deutsch, dann in Spanischer und Portugiesischer Sprache auf.

Im Frühjahr 1986 veröffentlichte Polygram eine Promo Maxi-Single 45 rpm mit diesem Lied in fünf Sprachen. Auf dem Umschlag gibt es einen Lichtverlauf des Erdballs. Es sei erwähnt, dass während der Saison 1985/1986 Nana sechs Alben aufnahm, und dass sie die Nummer eins in sechs Ländern war. Mehrere Exemplare dieser Schallplatte wurden an Rundfunkstationen gesendet. Während Monaten verbreitete CFGL-FM häufig eine hausgemachte Mischung, die einen Auszug in jeder Sprache enthält. Die Versionen in Italienisch und in Griechisch werden später herauskommen. Jede hatte die gleiche Tonspur und dauert vier Minuten. Wie in der ersten Aufnahme von 1971 gibt es noch Bouzouki, die einen nostalgischen Hauch ihres Landes besitzt.

In Spanisch und in Portugiesisch ähnelt das Thema mehr mit der Originale-Version: das Heim. In "Nuestro Hogar" und "O nosso lar" singt sie: Ich wünsche, dass du bald nach Hause wiederkommst, und dass deine Wärme meine Einsamkeit erfüllst. In Griechisch "Ah, patrida" spricht man über das Land: Ah, lieb Vaterland, ich schau dich von weitem an, und ich zähle die Gipfel, die Dächer und die Kirchtürme. Während in Englisch, Deutsch, und Italienischer Sprache dreht sich das Wortschatz um das Wort Herz. In "A place in my heart" und "Mein Herz hat noch Platz für dich" läuft es auf: Es gibt ein Platz in meinem Herzen und niemand in der Welt liebt dich so viel wie ich. Während in "Un posto nel cuore" variieren die Verse ein bisschen: Es gibt einen Platz in meinem Herzen, dass niemand entdecken wird, wenn du willst.

Die Verantwortlichen von Polygram wählten es unter den Verkaufsstücken aus. In England, in Holland, in Frankreich, in Deutschland, in Kanada, in Neuseeland und in Mexiko kam das Lied auf Single heraus. Diese Werbung ermutigte die Rundfunkstationen das Lied vorrangig zu verbreiten, und erfüllte die Nachfrage des Publikums.

Da Englisch die verbreitetste Sprache ist, wird "A place in my heart" die häufigste Version. Je nach Land, England, Südkorea, Indien, Dänemark und Holland, variieren die Covers und viele Zusammenstellungen tragen diesen Titel.

Im Laufe seiner langen Karriere war Jean-Pierre Ferland ein produktiver Songwriter. Er hatte viele Erfolge aber "Je reviens chez nous" bleibt sein populärstes Lied. Nach ihm erbrachte es über eine Million Dollar. Wenn man ihn fragt, ob er und Nana sich oft sehen, antwortet er im Spaß, dass er sie durch seine Urheberrechte folgt, sowöhl für ihre Tonträgerverkäufe als für ihre öffentliche Auftritte. Natürlich begegneten Nana und Jean-Pierre einige Male. Sie sangen auch im Duett im TV und auf der Bühne der Saal Wilfrid-Pelletier.

"Je reviens chez nous" ist eines dieser zeitlosen Lieder, die sich an einen Gemütszustand anpassen. Seine Veröffentlichung bedeutete zugleich für Jean-Pierre Ferland die Rückkehr auf Montreals Bühnen. Es erscheint zu einem Zeitpunk an dem sich Quebecs eigenständige Identität mehr denn je bestätigt und über die Jahre hinweg wurde es auch zum Wahrzeichen seines Autors. Durch die Aufnahme des Songs in sieben verschiedenen Sprachen, machte Nana es zu einem Ihrer Erkennungslieder, ein wenig wie "Weiße Rosen aus Athen". Es wurde zu einer Hymne, in der sich alle Nationen der Welt erkennen können.

 

Mischung von "Je reviens chez nous" in sieben Sprachen (Youtube):

Il a neigé à Port-au-Prince
Il pleut encore à Chamonix
On traverse à gué la Garonne
Le ciel est plein bleu à Paris
Ami l'hiver est à l'envers
Ne t'en retourne pas dehors
Le monde est en chamaille
On gèle au Sud on sue au Nord

There' s a place in my heart
I wish that your eyes could see
And there' s no one on earth
Who loves you as much as me
If you just travel on and on
Till I don't know where
There's a place in my heart
You may never find again

Mis ojos ya no pueden ver
Si el mar es verde o es azul
Talvéz de tanto padecer
Tan larga y cruel ingratitud
Pero aquí dentro más y más
Me está gritando el corazón
Que el duro invierno acabará
Dejando paso a nuestro amor

Doch wohin du auch gehst
Mein Herz hat noch Platz für dich
Da ist niemand in deiner Welt
Der dich liebt wie ich
Und wie weit der Weg dich auch führt
Dort am Horizont
Dieses Herz hat noch Platz für dich
Wenn du wiederkommst

Il tempo delle stelle è qui
un cielo pieno di poesia.
Ti chiedo scusa ma lo so
io non so più mandarti via.
E non importa che sarà,
per quanto io camminerò,
perchè la vita è questa qua
finchè avrò fiato la vivrò.

Eu só peco que nao te demores,
que regresse já
Que preencha este vazio frio
desta solidao
Eu só peco que nao te demores,
que regresse já
E que acenda esta minha chama
que apagada está.

Thimame spitia jamila
Thimame vimata dila
Ki anthropus tis ipomonis
Aderfia isos ke yonis
Thimame dentra ke pulia
Ki afti tin proti agalia
Pu anixa yia na dejto
Athous erotes ki eyo

Fais du feu dans la cheminée
Je reviens chez nous
S'il fait du soleil à Paris
Il en fait partout